Lettland

Sehenswürdigkeiten in Kuldiga

1. Das historische Zentrum Kuldigas trägt den Beinamen "Lettisches Venedig". Der Grund: Zahlreiche der zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert errichteten Häuser grenzen direkt an den Fluss Aleksupite, so dass Parallelen zur italienischen Lagunenstadt zumindest in Ansätzen erkennbar sind.

 

Kuldiga
Schön und angenehm verschlafen: Die Innenstadt Kuldigas.

2. Die alte Backsteinbrücke über die Venta wurde in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaut (exakt 1873). Sie gilt als heimliches Wahrzeichen der Stadt und erfreut sich dank ihrer Größe und Bauweise überregionaler Bekanntheit. Zwangsläufig fragt man sich, ob das Bauwerk im Vergleich zur (normalerweise) seicht dahin dümpelnden Venta nicht ein wenig überdimensioniert ist. Egal, Brücke und Umgebung sind definitiv sehenswert.

 

3. Der Wasserfall “Ventas Rumba” ist mit rund 250 Metern Breite das "non plus ultra" in Europa, auch wenn sich das Spektakel angesichts der geringen Fallhöhe doch in Grenzen hält. Ein weiterer Wasserfall ist am Fluss Aleksupite zu besichtigen. Seine Fallhöhe von rund 5 Metern ist ebenfalls Spitze, zumindest in Lettland.

 

4. Der Stadtpark war lange Zeit die Heimat einer Mitte des 13. Jahrhunderts von Rittern des Deutschen Ordens erbauten Burg. Hiervon sind jedoch lediglich einige Überreste erhalten geblieben. Dennoch ist jeder Besuch des Parks gleichzeitig auch ein Trip in die Gründungstage Kuldigas.


5. Die Kirchen: Die St. Katherinen-Kirche entstammt ursprünglich - ähnlich den Überresten der ehemaligen Ordensburg - der Mitte des 13. Jahrhunderts. Bei dem heutigen Gotteshaus handelt es sich freilich um einen Neubau aus späteren Tagen. Die Heilige Dreifaltigkeits-Kirche ist aus dem Jahr 1640. Eine weitere, die Russisch-Orthodoxe-Kirche wurde 1871 errichtet.

 

6. Altes Rathaus und Rathausplatz: Das wuchtige Gebäude aus dem 17. Jahrhundert diente einst (zumindest der Keller) als Gefängnis. Der Platz davor war damals der wichtigste Versammlungsplatz in Kuldiga. Heute finden hier hin und wieder Märkte statt. Schön anzuschauen.

 

7. Die Liepaja iela (Straße) ist ein sehenswerte Fußgängerzone mit zahlreichen schönen Gebäuden aus dem 17. bis 20. Jahrhundert. Zu sehen sind damit ganz unterschiedliche Architekturrichtungen. Besonderheit: Die kleinen Fenster über den Eingangstüren sind charakteristisch für Kuldiga.

 

Suche